Demenzbeauftragte

Schon heute ist etwa die Hälfte der Patienten in Allgemeinkrankenhäusern älter als 60 Jahre, etwa 12% sind von einer Demenzerkrankung betroffen. Für die kommenden Jahre wird eine weitere Zunahme von Patienten mit einer Demenz prognostiziert. Dies stellt Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Neben der ganz individuellen Belastung, die das Krankenhausumfeld für Menschen mit kognitiven Einschränkungen darstellt, kommt meist erschwerend hinzu, dass eine Demenz bei Aufnahme oft nicht erkannt wird.


Um dieser Herausforderung begegnen zu können, qualifiziert das Bürgerhospital seit 2016 Pflegende zu „Innerbetrieblichen Demenzbeauftragten“. Ziel ist es, Barrieren zu Menschen mit Demenz zu überbrücken. Ein besonderer Fokus liegt dabei einerseits auf dem verstehenden Umgang mit herausforderndem Verhalten, und andererseits in der Entwicklung von Strategien, wie Teams diese Verhaltensweisen positiv beeinflussen können. Dabei kommt der Einbindung von Angehörigen und Bezugspersonen eine besondere Bedeutung zu.

Noch nicht fündig geworden?

#annersder auf allen Kanälen